Login

Leistungsspange in Kassel

01.10.2017 09:30:14 | Kreisjugendfeuerwehr Kassel-Land, Pierre Besson

Im diesem Jahr fand die gemeinsame Leistungsspangenabnahme von Stadt und Landkreis Kassel auf der Heisebach Sportanlage in Oberzwehren statt.  

Nach der Anmeldung ging es um 9 Uhr für 16 Gruppen bereits los

Zur Abnahme der Leistungsspange in 2017 hatten sich im Vorfeld aus unserem Kreisteil 7 Gruppen angemeldet. Neben zwei Gruppen aus Schauenburg, war eine gemischte Gruppe aus Ahnatal und Espenau, sowie je eine Gruppe aus Baunatal, Fuldatal, Helsa und Vellmar am Start. Begrüßen konnten der Stadtjugendfeuerwehrwart von Kassel Michael Brüggenolte, der Vorsitzende von Stadtfeuerwehrverband Kassel Sören Machemehl, Kreisbrandmeister Klaus Wartenberg, der Vorsitzende vom Kreisjugendfeuerwehrverband Kassel-Land Norbert Damm, Kreisjugendfeuerwehrwart Pierre Besson und die Abnahmeberechtigten der Deutschen Jugendfeuerwehr Robert Hein und Werner Pilger dann 124 Bewerber und 20 Füller, die nach Kassel gekommen waren, um die höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr zu erlangen.

Um die Leistungsspange zu erhalten müssen die Bewerber ihr Können in fünf Disziplinen unter Beweis stellen.

In allen Disziplinen muss die vorgeschriebene Leistung erreicht und insgesamt müssen mindestens 10 Punkte aus den Disziplinen gesammelt werden.
Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung, die eine Gruppe in der Jugendfeuerwehr erlangen kann. Die Bewerber müssen bei der Abnahme mindestens ein Jahr Mitglied in der Jugendfeuerwehr sein und im Jahr der Abnahme das 15. Lebensjahr vollendet haben.

Eine Gruppe muss bei der Abnahme in sportlichen und feuerwehrtechnischen Disziplinen antreten:

Im sportlichen Teil müssen die 9 Teilnehmer einen 1.500 Meter Staffellauf in einer Zeit von maximal 4:10 Minuten absolvieren und mit Kugelstoßen eine Strecke von mindestens 55 Metern zurücklegen.
Im feuerwehrtechnischen Teil führt die Gruppe eine Löschübung nach Feuerwehrdienstvorschrift 3 - Einheiten im Löscheinsatz aus und führt eine Schnelligkeitsübung vor, bei der eine Schlauchleitung von 120 Meter Länge aus acht C-Schläuchen gekuppelt und in maximal 75 Sekunden verdrehungsfrei ausgelegt werden muss. Darüber hinaus wird ihr Wissen an einer Station Fragen beantworten getestet.

Zur Abnahme der Leistungsspange in Kassel traten in diesem Jahr 16 Gruppen an.

Aus unserem Kreisteil nahmen die Jugendfeuerwehren aus Ahnatal, Baunatal, Espenau, Fuldatal, Helsa, Schauenburg und Vellmar teil.
Disziplin: Löschübung nach Feuerwehrdienstvorschrift Disziplin: Kugelstoßen
Disziplin: Schnelligkeitsübung
Disziplin: Staffellauf (1500m)
Disziplin: Fragen beantworten

Die Kreisjugendfeuerwehr Kassel-Land gratuliert allen stolzen Besitzern der Leistungsspange zur erfolgreich bestandenen Prüfung!

Vier Gruppe mussten am Ende noch in die "Verlängerung". Bei einer nicht bestandenen Disziplin, kann diese noch einmal wiederholt werden. Bei ersten Anlauf waren zwei Gruppen bei der Schnelligkeitsübung durch ein offenes Kupplungspaar und je eine Gruppe beim Staffellauf und beim Kugelstoßen noch nicht bei der vorgeschriebenen Leistung angekommen. Bei der Wiederholung zeigten die Gruppe dann aber beste Leistungen und konnten somit auch die Leistungsspange erhalten.
Um 14:30 Uhr konnte dann die Verleihung der Leistungsspangen durchgeführt werden. Hierzu waren der Stadtbrandinspektor Jörg Strasser und in Vertretung des Brandschutzamtes der Stadt Kassel Klaus Mierke erschienen und überreichten den Bewerbern zusammen mit den Abnahmeberechtigten Robert Hein und Werner Pilger ihre Leistungsspangen.
Insgesamt konnten 124 Leistungsspangen verliehen werden. Darüber hinaus wurde 20 Füllern mit einem Abzeichen für ihre Unterstützung bei der Abnahme gedankt.
 
Gruppe Ahnatal / Espenau Gruppe Baunatal
Gruppe Fuldatal Gruppe Helsa
Gruppe Schauenburg Gruppe Schauenburg
Gruppe Vellmar  
 

Neues Abzeichen als Dank für Füller

Besonders danken möchten wir an dieser Stelle den sogenannten Auffüllern, die zwar an der Leistungsspange teilgenommen haben und durch ihrer Leistung den Erfolg der Gruppe mit ermöglicht haben, die Leistungsspange jedoch selbst nicht erhalten haben, weil sie entweder zu jung, noch nicht lang genug in der Feuerwehr oder aber bereits im Besitz einer Leistungsspange waren. Für ihren Einsatz besonderer Dank, da ohne Auffüller keine Leistungsspange möglich wäre!

Natürlich hoffen wir, dass die neuen Besitzer der Leistungsspange, diese nun mit Stolz tragen und der Feuerwehr noch lange erhalten bleiben.

<Autor: KJFW>